Aufnahme ins Frauenhaus

Sie können im Frauenhaus aufgenommen werden, wenn Sie unter Gewalt in einer partnerschaftlichen Beziehung leiden. Das Frauenhaus steht Ihnen auch dann offen, wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie sich von Ihrem Mann/Partner trennen wollen. Im Frauenhaus können Sie in Ruhe überlegen, wie es weitergehen soll. Sie können mit und ohne Ihre Kinder ins Frauenhaus aufgenommen werden, unabhängig von Ihrer kulturellen Herkunft.

Die Aufnahme ins Frauenhaus ist einfach und es gibt mehrere Möglichkeiten:

  • Sie rufen selbst an und fragen nach einem freien Platz.
  • Es können auch Freunde, Verwandte oder Bekannte für Sie anrufen, wenn Sie kein Deutsch sprechen.
  • Im Notfall können Sie auch nachts und am Wochenende zu uns kommen. Dazu wenden Sie sich bitte an die Polizei.

Was Sie nach Möglichkeit mitbringen sollten:

  • Ausweis/Pass (auch für die Kinder)
  • Arbeitspapiere: Arbeitsvertrag, Arbeitserlaubnis
  • Versicherungskarte der Krankenkasse (auch für die Kinder)
  • Sozialversicherungsausweis
  • Lohnabrechnung/Gehaltsbescheinigung (auch die des Mannes)
  • Heiratsurkunde/Familienstammbuch
  • Geburtsurkunden
  • Geld/Kontoauszüge/Sparbücher
  • Impfpässe
  • Bewilligungsbescheide: Agentur für Arbeit, Kindergeld, Erziehungsgeld, Renten, etc.
  • sonstige wichtige Papiere: Mietvertrag, Versicherungsunterlagen, Zeugnisse
  • wichtige Medikamente
  • Wohnungsschlüssel

Für Ihre Kinder:

  • Lieblingsspielsachen, Kuscheltier
  • Schulsachen und Zeugnisse

Im Frauenhaus

Sie führen Ihren eigenen Haushalt und kümmern sich um Ihre Kinder. Um Sie und die anderen Bewohnerinnen vor weiterer Gewalt zu schützen, ist die Adresse des Frauenhauses geheim. Besuch dürfen Sie aus diesem Grund nicht einladen. In der Regel haben Sie ein eigenes Zimmer. Teilweise benutzen Sie Bad und Küche gemeinsam. Geschirr, Besteck sowie Bettwäsche und Handtücher erhalten Sie vom Frauenhaus. Durch die Gemeinschaft mit den anderen Bewohnerinnen haben Sie die Möglichkeit, sich mit Frauen, die auch Gewalt erlebt haben, auszutauschen und sich gegenseitig zu unterstützen.

Die Mitarbeiterinnen unterstützen Sie und Ihre Kinder bei allen Schritten, die notwendig sind, um die neue Situation zu bewältigen. Unsere Unterstützung hilft Ihnen, Ihre eigenen Fähigkeiten (wieder) zu entdecken, Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl aufzubauen und neue Perspektiven für ein Leben ohne Gewalt zu entwickeln.

Das Faltblatt des Frauenhauses können Sie hier herunterladen.

Kinder im Frauenhaus

Auch die Kinder finden schnell Freunde und lernen, dass sie nicht die einzigen sind, die zu Hause Gewalt erlebt haben. Für sie gibt es im Frauenhaus ein großes Kinderzimmer und im sicheren Innenhof einen Spielplatz.

Das Frauenhaus ist somit auch eine Schutzeinrichtung für Mädchen und Jungen. Unsere Mitarbeiterinnen unterstützen die Kinder bei der Eingewöhnung in die neue Umgebung/Situation und bieten ihnen Alltagshilfen an. Sie erleichtern den Kontakt zu Kindertagesstätten, Schulen und Freizeiteinrichtungen. In Zusammenarbeit mit Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe helfen die Mitarbeiterinnen des Frauenhauses den Kindern, mit den traumatischen Erfahrungen des Gewalterlebens umzugehen. Die Mitarbeiterinnen beraten und unterstützen Sie bei weiteren möglichen Kontakten Ihrer Kinder mit dem Vater. Informationen hierzu finden Sie auch in unserer Broschüre „Beschützter Umgang bei Häuslicher Gewalt“.

Laden Sie die Broschüre hier herunter.

Im Notfall können Sie sich auch an die kostenlose Hotline des Frankfurter Kinder-und Jugendschutztelefons wenden: 0800 2010111
www.kinderschutz-frankfurt.de